Über Gestalttherapie

 

 

Manchmal kann im Leben die Fähigkeit, mit Situationen flexibel umzugehen, beeinträchtigt sein und in Lebensmustern oder Programmen stagnieren.

In der Gestalttherapie geht es darum, in einer Spiegelung des Momentanen die ganze Bandbreite von lebensgeschichtlichen Erfahrungen und sozialen Aspekten nachzuvollziehen und das Stillstehende wieder in Bewegung zu bringen.

 

Neue Perspektiven: Wege aus der Krise

Bei Gestalttherapie handelt es sich um ein weltweit anerkanntes Verfahren aus dem Bereich der humanistischen Psychotherapie.

Gestalttherapie erkundet die Verschiedenartigkeit von Menschen und ihre Einzigartigkeit im Zusammenhang ihrer Beziehungen und ihres sozialen Kontextes. Sie  fördert persönliche Lebensveränderung und Entwicklung und regt kreative Prozesse an, die neue Möglichkeiten für die Lösung alter und neuer Probleme (z. B. Antriebslosigkeit, Niedergeschlagenheit, Angst, Depressionen, Schüchternheit, Selbstwertprobleme, körperliche Beschwerden, Perspektivsuche und Neuorientierung, Abschied und Trauer, Erschöpfung und Burnout, zur Krisenbewältigung) eröffnen.

 

Förderung der Selbstwahrnehmung

Die gestalttherapeutische Lebensberatung ist daran orientiert, dass wieder adäquat und kreativ auf die jeweilige Lebenssituation und -anforderung reagiert werden kann. Ebenso spielt die Begegnung und der Kontakt eine besondere Rolle: Im gemeinsamen Prozess des Austauschs kann eine Veränderung hin zur kreativen Anpassung gefunden werden. 

Gestalttherapie ermöglicht im gemeinsamen, kreativen Prozess, verborgene Anteile und Vorstellungen lebendig werden zu lassen. Im geschützten therapeutischen Raum wird die Freiheit zu alternativen Erfahrungen und Handlungsentwürfen eröffnet.

Zusammen können TherapeutIn und KlientIn alle Aspekte der menschlichen Erfahrung und Konflikte erforschen: Träume, Gefühle, Gedanken, Körperhaltungen und Bewegungen, Gestik und Mimik. Dabei wird versucht, langwährende oder unbefriedigende Muster oder auch eine Krise besser zu verstehen, und mit neuen Formen des Kommunizierens, Umgangs miteinander, Kontaktes zu experimentieren und die Selbstwahrnehmung zu fördern. Gestalttherapie ermöglicht ein Wachstum der Persönlichkeit auf dem Weg zu sich selbst, in ihrer Lebendigkeit, Kreativität und Lebensfreude.

 

Gestaltberatung Hamburg & Lüneburg: Auf dem Weg zu mehr Lebendigkeit und Kreativität

Gestalttherapie gehört zum Spektrum der kreativen Verfahren: in der kreativen Lebensberatung können unterschiedliche Medien angewendet werden, die sich am jeweiligen therapeutischen Prozess orientieren und die Auseinandersetzung und das Verständnis mit sich fördern können. Neben der Gesprächstherapie besteht beispielsweise die Möglichkeit, mit Elementen der Traumarbeit, der Körper- oder Kunsttherapie, Maltherapie, Theatertherapie, Musik- oder Schreibtherapie zu arbeiten.

 

Die Begleitung und auch die mögliche Anwendung kreativer Medien richtet sich dabei nach der individuellen Situation und den Bedürfnissen des Klienten oder der Klientin (es ist keine künstlerische Vorerfahrung nötig).

 

Die Inhalte der Sitzungen unterliegen der Schweigepflicht. In der Arbeit mit Paaren oder Familien kann ich auch eine bilinguale, deutsch-englische Begleitung anbieten.

 

Bei weiteren Fragen oder Interesse an einem ersten Beratungsgespräch nehmen Sie gerne per Email oder telefonisch mit mir Kontakt auf.


 

„Unabgeschlossene Gestalten mit Widersprüchen und Disharmonien in ihrer Ordnung binden unsere Energie solange, bis diese geschlossen sind, d.h. bis wieder eine stimmige Ordnung geschaffen wurde. Wir inszenieren beispielsweise brüchige, nicht abgeschlossene Situationen (etwa aus der Kindheit oder einer traumatischen Erfahrung) immer wieder neu in unserem Leben in der Hoffnung, sie endlich abschliessen zu können. […] Solche unabgeschlossenen Gestalten hindern uns auf eine uns meist nicht bewußte Weise daran, mit unserer Energie und Aufmerksamkeit gegenwärtig zu sein; und wenn wir nicht gegenwärtig sind, können wir nicht kreativ mit den Herausforderungen der Gegenwart umgehen.“

 

Reinhard Fuhr und Martina Gremmler-Fuhr